Stockuhr, um 1760/80  

Stockuhr, um 1760/80

 

Peter Hochegger (Hochögger) (Matrei am Brenner 1709-1786 Innsbruck)
Gehäuse aus gebeiztem Nussholz über rechteckigem Grundriss, an den Kanten abgeschrägt, geschweifter Giebel, vorne Glastürchen mit Messinggriff, seitlich schmale hohe Fensterchen, an der Rückseite nach oben verschiebbarer Holzdeckel (erneuert); 17 x 33,5 cm, Höhe 58,5 cm
Vorderseite aus Kupferblech gepresst, versilbert, mit Rocaille-Ornamenten, Zifferblatt aus Kupferblech mit römischen Zahlen, Zeiger aus Messing
Uhrwerk intakt, Spindelgang und Viertelschlag, 2 Schlagglocken und Kurzpendel, Rückseite aus Messing, graviert mit Ornamenten und Signatur "Peter Hochegger"

Historische Sammlungen, Inv.-Nr. Uhren 225

Bild vergrößern ...

 

Schwer hat es der gebürtige Matreier Peter Hochegger in Innsbruck ansässig zu werden, obwohl er zu den wichtigen Uhrmachermeistern der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts zählt, was u. a. eine Stockuhr aus der Zeit um 1760/80 zeigt.