Hammerflügel, Wien, um 1838  

Hammerflügel, Wien, um 1838

 

Conrad Graf (Riedlingen/Württemberg 1782-1851 Wien)

Musiksammlung, Inv.-Nr. 239

Bild vergrößern ...

 


Der Hammerflügel Conrad Grafs ist wohl das meistgebrauchte und somit das bekannteste Instrument der Musiksammlung des Ferdinandeums geworden. In vielen Konzerten hat der träumerisch weiche, verschleierte, wundersam poetische Klang von ganz besonderer Fülle und Schönheit die Besucher bezaubert; akustisch ist dieses herrliche Meisterinstrument wiederholt auf den CD-Produktionen dokumentiert, z. B. mit Schuberts "Winterreise" (Musikinstrumente des Ferdinandeums 2) oder mit Klavierwerken des Tiroler Komponisten Josef Alois Ladurner (1769-1851).

 

Der Hammerflügel von Graf entspricht in seiner Bauart völlig jenem Instrument, das der Meister Clara Wieck 1839 anlässlich ihrer Verlobung mit Robert Schumann geschenkt hat - es ist gewissermaßen der Prototyp für Grafs erlesenes Spätwerk.

 

Das Instrument wurde 1917 von Carl A. Pfeifer, dem Inhaber der "Hof-Flügel- u. Pianino-Fabrik" in Stuttgart, neben weiteren wertvollen Tasteninstrumenten dem Ferdinandeum gestiftet mit der Auflage, dass dem Stifter dafür der Titel eines "Kaiserlich Oesterreichischen und Königlich Ungarischen Hoflieferanten" verliehen wird. Der Vorstand des Ferdinandeums reichte beim Obersthofmeisteramt in Wien ein entsprechendes Gesuch um diesen Hoftitel ein, erhielt aber 1918 trotz weiterer Bemühungen eine Absage. Daraufhin übergab Pfeifer die wegen Platzmangels nicht im Ferdinandeum deponierten, sondern im benachbarten Musikvereinsgebäude (heute Landeskonservatorium) eingelagerten Musikinstrumente dem Musikwissenschaftlichen Institut der Universität. Anfang des Jahres 1969 hat die Universität den Hammerflügel von Graf und ein weiteres wertvolles Tafelklavier von Kulmbach "wegen Platzmangels aus dem Inventar abgeschrieben" und dem Ferdinandeum zum Geschenk angeboten. Der Hammerflügel von Conrad Graf ist auch nach seiner sorgfältigen Restaurierung noch weitgehend im Originalzustand verblieben und weltweit eines der besterhaltenen und schönsten Instrumente des berühmten Wiener Instrumentenbauers.


Manfred Schneider