Andreas Hofers Hosenträger, 1809  

Andreas Hofers Hosenträger, 1809

 

grüner Seidendamast, L ca. 60 cm, B am Brustlatz ca. 34 cm

Historische Sammlungen, Inv.-Nr. Patriotika 3

Bild vergrößern ...

 


Bereits in den Anfängen des Tirolischen National-Museums bemühten sich Ausschuss und Custos, eine Sammlung "Vaterländischer Erinnerungen" aufzubauen. Den Kern dieser Sammlung bildeten später vor allem verschiedene Andenken aus den Tiroler Freiheitskämpfen 1809.

 

So bat man bereits im Jahr 1823 die Witwe Andreas Hofers, Anna Edle von Hofer, um die Zusendung eines persönlichen Gegenstandes ihres Mannes. Aus Sand im Passeier trafen daraufhin auch tatsächlich zwei Erinnerungsgegenstände ein: ein "erbeutetes königliches baierisches Port d' Eppe [sic! - d. i. Degengehänge], dessen sich Andreas Hofer durch die erstere Zeit seines Ober-Commando und bis zur Dekoration mit der Kaiserlichen Königlichen österreichischen Verdienstkette bediente und jenen heiligen Schild, welcher den Hut desselben bei dem feierlichen Akte seiner eben bemerkten Auszeichnung schmückte ...". Anna Hofer bedauert auch, "daß die Wuth des in unser Haus und in die Fluchtstätte des Hofers eingedrungenen Feindes uns kein würdigeres Denkmal übrig gelassen habe" (FB 2729/95).

 

Die Originalität der Unterzeichnungen dieses Schreibens musste von Johann Strolz, Landrichter von Passeier, bestätigt werden, da Anna Hofer und ihre vier Töchter des Schreibens nicht kundig waren. Strolz dürfte wohl aufgrund dieser Vidimierung an eine mögliche Herausgabe der Hofer'schen Hosenträger, die sich offensichtlich zu diesem Zeitpunkt in seinem Besitz befanden, gedacht haben. Aus den Museumsakten späterer Jahre geht hervor, dass er eine große Sammlung von Mineralien, Gemälden, kunstgewerblichen Gegenständen, Münzen und Andenken hatte, aus der er auch einiges an das Museum verkaufte.

 

Das einzige noch erhaltene Aktenstück, die Hosenträger betreffend, ist ein Echtheits-Zertifikat, ausgestellt von Anna Hofer am 26. November 1824: "Wodurch von den Gefertigten bestättiget wird, daß jener grünseidene Hosenträger mit angehefteten silbernen Sct. Michaels-Pfenninge, welchen der k. k. Landrichter Johann Strolz in Passeyer besitzt und ihm mittels rechtlicher Condention ausgeantwortet ist, seit einigen Jahren und insbesondere im Jahre 1809 den fest- und sonntäglichen Brustschmuck des tirolischen Oberkommandanten Andreas Hofer bildete und aus dessen noch geretteten Rücklasse ausgehoben sey." (FB 2729/96) Nach Rückerhalt der Hosenträger überließ die Familie Hofers auch diese dem Museum, wie es dem JB 1823/24, 18 zu entnehmen ist.

 

In den darauffolgenden Jahrzehnten wuchs die Sammlung "Vaterländischer Erinnerungen" - besonders der "Reliquien" der Helden von 1809 - stark an und erregte großes Interesse.

 

Mehr zu Andreas Hofer unter 1882, Chronik 1953 und Chronik 1960


Jakob Placidus Altmutter (1780-1819), Andreas Hofer, 1809
Kunstgeschichtliche Sammlungen, Inv.Nr. Gem 1273
Mehr zu Jakob Placidus Altmutter unter 1866



Literatur
Karl Immermann's Schriften, Zweiter Band (Düsseldorf 1835) 527ff. - Josef Hirn, Tirols Erhebung im Jahre 1809 (2. Aufl., Innsbruck 1909). - Meinrad Pizzinini, Andreas Hofer. Seine Zeit. Sein Leben. Sein Mythos (Wien 1984) 160f. - Die Tirolische Nation 1790-1820. Katalog Tiroler Landesausstellung im Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum 1984 (Innsbruck 1984) Kat.Nr. 11.293.

 

Claudia Sporer-Heis